GOLDHÄMMERFÜLLUNG

in der Technik nach Prof.Dr.Dr.h.c. A.Motsch, Universität Göttingen

Bei dieser Art der Versorgung handelt es sich um die edelste und aufwendigste Methode eine kleine Läsion (Defekt) im Zahn für immer absolut dicht zu verschließen. Die Kosten für eine Goldhämmerfüllung sind in jedem Fall individuell zu berechnen, da Sie eine reine Privatleistung darstellt, die im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht enthalten ist. Wir bieten Ihnen in unserer Praxis auch die High-End-Versorgung mittels der Goldhämmerfüllungstechnik.

Die Abbildungen zeigen Goldhämmerfüllungen an der Gaumenfläche von oberen seitlichen Schneidezähnen sowie eine Zahnhalsfüllung

Da diese Technik besonders geübt und geschult werden muß, gibt es in ganz Deutschland nur wenige Zahnärzte die die Technik der Goldhämmerfüllung beherrschen und anwenden. Außerdem ist ein spezielles Instrumentarium erforderlich. Früher haben geübte Zahnärzte viel häufiger sogar mehrflächige Füllungen so gestaltet. Ein Verfahren das sehr zeitaufwendig war und nicht nur dem Behandler, sondern insbesondere den Patienten einiges abverlangte.

Bei der Technik der Goldhämmerfüllung wird ein Defekt im Zahn mit 24-karätigem Schwammgold (MATFOIL) und hauchdünnen Blattgoldfolien (GOLDFOIL) aufgefüllt und durch Klopfen und Druck mit einem Spezialgerät verdichtet und dabei kalt verschweißt, der Vorgang des eigentlichen "Hämmerns". Dadurch verbinden sich die vielen Lagen der Folien zu einer kompakten Füllung, die den Zahn völlig dicht versorgt. Es gibt keinen Randspalt! Sogar noch einen weiteren Vorteil bietet diese Technik: Wenn wider Erwarten durch Gebrauchsspuren die Füllung unschön werden sollte, so lassen sich jederzeit weitere Folien auf die Füllung aufbringen um eventuelle Defekte in der Oberflächenstruktur zu beseitigen.

Eine Goldhämmerfüllung auf der Kaufläche eines ersten kleinen Backenzahnes im Oberkiefer und an der Außenfläche des zweiten kleinen Backenzahnes im Unterkiefer

 
Legen einer Goldhämmerfüllung

Zunächst wird der Defekt im Zahn perfekt für die Aufnahme der Goldhämmerfüllung vorbereitet. Das besondere dieser alten Technik ist die maximale Schonung der eigenen Zahnhartsubstanz und die definitive Versorgung von Zahndefekten auf Dauer. Die nächsten Arbeitsschritte dienen dem Einbringen des Goldes. Stück für Stück wird der Defekt im Zahn gefüllt. Immer wieder wird der Sitz der einzelnen Folien kontrolliert. Die Behandlungsdauer ist sehr zeitaufwendig und richtet sich vor allem nach der Größe des zu versorgenden Defektes. Das Arbeiten erfolgt nach strengen Regeln unter Einsatz der absoluten Trockenlegung des Arbeitsfeldes unter "Kofferdam". Eine perfekte minimalinvasive Restauration eines Zahndefektes auf Dauer. Sicherlich die schönste Art der zahnärztlichen Versorgung.

 
Verschluß eines Inlays oder einer Krone nach einer Wurzelbehandlung

Eine besonders gute Anwendungsmöglichkeit ist der absolut dichte Verschluß von Goldrestaurationen nach einer eventuell notwendig gewordenen endodontischen Behandlung. Das Inlay oder die Krone müssen durch die Goldhämmerfüllungstechnik nicht erneuert werden.

Die Abbildung zeigt ein trepaniertes (geöffnetes) Inlay nach einer erfolgten endodontischen Versorgung. Die Zahnsubstanz unterhalb des Inlays ist kariesfrei, eine unbedingte Voraussetzung. Eine Unterfüllung wurde gelegt und ist sichtbar. Hier ist zu sehen, wie mit dem elektrisch-pneumatisch betriebenen Spezialkondensierer das Schwammgold im Defekt verdichtet wird. Nach Abschluß der Füllung ist der Defekt absolut Randdicht verschlossen. Eine Neuanfertigung des Inlays konnte so vermieden werden.