KUNSTSTOFF-INLAY

Kunststoffinlays gehören zu den indirekten Füllungen, sind also Einlagefüllungen, die im Labor gefertigt werden, bevor der Zahnarzt sie in den Zahn einbringen kann. Sie sind eine hervorragende zeitlich begrenzte Alternative zur umstrittenen Amalgamfüllung. Die Funktion des natürlichen Zahns bleibt erhalten. Kunststoffinlays bestehen aus einem zahnfarbenen Spezial-Kunststoff, der mit keramischen Partikeln verstärkt wurde und dadurch widerstandsfähig gegenüber den Kaukräften ist. Kunststoffinlays sind eine ästhetische Lösung um einen mittleren bis großen Defekt im Seitenzahnbereich metallfrei zu versorgen und eine Alternative zu den noch anspruchsvolleren Keramikinlays.

Das laborgefertigte, hochvergütete Kompositinlay wird weitgehend der natürlichen Zahnfarbe angepaßt. Es ist eine preiswertere High-End-Lösung als Alternative zur vollkeramischen Restauration. Die Zahnfarbe selbst kann hier nicht so aufwendig wie bei einer keramischen Restauration gestaltet werden.

Die Versorgung mit einem Kunststoffinlay nimmt naturgemäß mehrere Behandlungstermine in Anspruch. Denn erst wenn der Zahnarzt die Karies entfernt, den kranken Zahn beschliffen (präpariert) und eventuell eine Aufbaufüllung gesetzt hat, kann er mit Spezialmassen einen Präzisionsabdruck nehmen, der als "Vorlage" für das spätere Kunststoffinlay dient. Parallel dazu wählt der Zahnarzt die ideale Farbe für das Inlay aus. Gegebenenfalls können zusätzlich noch einige aufwendige Maßnahmen zur Bißbestimmung (Funktionsanalyse) als Vorgaben für das Labor notwendig sein. Je mehr Informationen der Zahntechniker erhält, um so paßgenauer läßt sich das Kunststoffinlay anfertigen.

Bis das Kunststoffinlay aus dem Labor zurück ist, vergehen meist einige Tage. Während dieser Zeit wird der Patient zum Schutz des Zahnes mit einem Provisorium versorgt. Und wenn das Inlay schließlich fertig ist, wird das Provisorium wieder entfernt, der Zahn für das Einsetzen vorbereitet und das Kunststoffinlay nach genauer Kontrolle von Passform und Randschluss mit einer speziellen, sehr zeitaufwändigen Adhäsivtechnik eingeklebt.

Fallbeispiel

Die untere Aufnahme zeigen Ihnen ein Beispiel wie ästhetisch gut gefertigte Kunststoffinlays sein können. Die nahezu perfekte Farbharmonie und Passung wurde durch diverse Feinfarbanproben ermittelt. Der Laie kann keinen Unterschied zwischen hochwertigen Kunststofffüllungen oder Kunststoffinlays erkennen. Diese Ästhetik kann mit rein keramischen Restaurationen (Keramikinlays) nochmals weit übertroffen werden.

Kunststoffinlays in den vorderen kleinen Backenzähnen des linken Oberkiefers